Projektbeschreibung

Concular wurde beauftragt, für die Aluminium-Fassade des Telekom-Towers Konstanz eine Wiedernutzung ökologisch und ökonomisch zu prüfen und eine anschließende Vermittlung zu organisieren. Wir konnten mehreren Interessenten vermitteln, die ökologische Sinnhaftigkeit von Reuse gegenüber Recycling sowie die Wirtschaftlichkeit für die Bauherr:in nachweisen.

Durchgeführte Leistungen

Bei einem Vorgespräch mit dem Architekturbüro sauerbruch hutton, dem Projektentwickler sowie dem Rückbauunternehmen wurden alle verfügbaren Informationen zum Material zusammengetragen.

Die Fassadenelemente bestehen aus Aluminium als Sandwichplatte mit PU-Schaum und sind auf Schienen geschraubt an der Fassade angebracht. Ein Rückbaubarkeit war technisch gegeben, jedoch musste der Aufwand des selektiv-werterhaltenden Rückbaus im Vergleich zum klassischen Abriss eingepreist werden.

Hierzu wurde vor Ort zusammen mit dem Rückbauunternehmen und der Bauherrin eine Rückbauprobe durchgeführt, um Arbeitszeit und Materialkosten zu ermitteln.

In diesem Zuge wurden stichprobenhaft Elemente entnommen und für zusätzliche Analysen insbesondere zur Haltbarkeit für einen weiteren Lebenszyklus an die Universität Kaiserslautern bzw. das Leibniz Institut geliefert. Die Haltbarkeit konnte über eine Thermogravimetrische Analyse sichergestellt werden.
Da für Aluminium klassischerweise Recycling (Einschmelzen als Ausgangsstoff für neue Produkte) in Frage kommt, bestand bereits ein positiver Materialwert, der bei einer Wiederverwendung gegengerechnet werden musste. Hierzu erstellte Concular eine Rechnung, die den ökonomischen und ökologischen Wert einer Wiederverwendung für die Bauherrin aufzeigt. Dieser wurde anhand einer Anfrage für 450 m² und einem Transportweg von ca. 300 km berechnet.

Der Materialwert wurde für 450 m² mit 20.000 € berechnet und über Kaufanfragen validiert.

Die Auswertung ergab, dass durch die Wiedernutzung im Vergleich zum üblichen Rückbau und Recycling bei 450 m² für die Bauherrin ein Plus von ca. 2.000-3.000 € (vs. -10.000 €), sowie eine ökologische Einsparung von ca. 25 t CO2-eq zu erzielen ist (inklusive Transport).