Status Quo: Die Baubranche als Klimakiller

Die Klimakrise, die sinkende Verfügbarkeit von Materialien und Baustoffen sowie aktuell zu beobachtende Preissteigerungen von Produkten verlangen einen Umbruch in der Baubranche: Hin zu einem nachhaltigen System, das synergetisch statt destruktiv mit unserer Umwelt umgeht.

Das heute vorherrschende Prinzip von “take-make-waste” ist nicht zukunftsfähig und wird in der Baubranche durch den jährlichen Abriss von ungefähr 25.000 Gebäuden deutlich. Der Bausektor verursacht rund 40 % des globalen Treibhausgasausstoßes und 60 % des Abfallaufkommens und zählt somit zu den größten Umweltverschmutzern. Um dies zu ändern, reicht es heute nicht mehr aus, Gebäude nur in ihrer Nutzung energieeffizienter zu machen. Denn allein der Bau, die Materialien und der Abriss eines Bauwerks ergeben mehr als die Hälfte der über den Lebenszyklus eines Gebäudes entstehenden Emissionen.

Deutlich wird: Das Bauen muss dringend ressourceneffizienter werden – Gebäude und Bauteile und Materialien müssen also möglichst weitergenutzt, umgenutzt oder wenn notwendig selektiv und werterhaltend zurückgebaut werden. Durch den selektiven zerstörungsfreien Rückbau wird eine Wiederverwendung von Baumaterialien ermöglicht, welche die graue Energie, die schon in den Bauteilen steckt, weiter nutzt und eine Neuproduktion dieser überflüssig macht. So kann das hohe Abfallaufkommen vermieden und die Emission von CO2 für unser Klima durch die ausfallende Neuproduktion der Materialien eingespart werden.

Concular: Circularity statt Waste

Wir sind das Circular Economy Startup Concular. Das digitale Ökosystem für zirkuläres Bauen ist führend im Bereich der Materialpässe und Wiederverwendung von Baumaterialien.

Wir wollen die Baubranche verändern: Unsere Mission ist es, eine Alternative zum derzeit praktizierten verschwenderischen Umgang mit Ressourcen und dem trägen Wandlungswillen der konventionellen Baubranche zu schaffen.

Seit 2012 engagieren wir uns schon – zunächst als restado, dann als Concular – für die Circular Economy im Bausektor. Restado ist europaweit der erfolgreichste Marktplatz für Circular Construction. Die Plattform bietet 25.000 Kund:innen pro Monat einen einfachen Zugang und kann mit seinem Team auf über 8 Jahre Erfahrung in der Vermittlung von rückgewonnenen Baustoffen zurückschauen. Unser Team ist interdisziplinär und besteht aus 40 diversen Expert:innen aus den Bereichen Architektur und Ingenieurwesen, Software, Management und Nachhaltigkeit. Unser Ziel ist es, alle Akteur:innen der Bauwirtschaft dabei zu unterstützen, Materialien und Produkte so oft wie möglich wiederzuverwenden, anstatt immer wieder neues Material beschaffen zu müssen. Umgesetzt und ermöglicht wird dies durch den Einsatz unserer digitalen Tools und Software.

Mit der Wiederverwendung von Materialien können negative Auswirkungen auf Umwelt und Klima erheblich reduziert und wirtschaftliche Vorteile geschaffen werden.

Für Bauherr:innen, die Materialien in Sekundärnutzung verwenden, entsteht aktuell ein erheblicher wirtschaftlicher Anreiz, bestehend aus der Kosteneinsparung durch die Vermeidung der Entsorgungs- und Deponiekosten und bessere Finanzierungsoptionen am Finanzmarkt. Beispielsweise gewinnt zirkuläres Bauen u.a. durch die Taxonomy for Sustainable Finance, Wiederverwendungs- und Recyclingquoten oder die CO2-Bepreisung immer mehr an Relevanz.

Unsere Ambition bei der Wiederverwendung liegt in der 1:1 Substituierung von Materialien: Jedes Material, das wiederverwendet wird, muss nicht produziert werden und spart somit wertvolle Ressourcen und Treibhausgasemissionen ein.

Unser Motto: Circularity statt Waste

Im Anschluss an die Inventarisierung werden die erfassten Materialien über den Concular – Marketplace sowie per automatisiertem und softwarebasiertem Matching an Interessent:innen für Gebäude mit passendem Materialbedarf vermittelt und reserviert, sofern nicht alle Bauteile intern, sprich im ursprünglichen Projekt, wiederverwendet werden.

Aus wirtschaftlichen Gründen vermeiden wir, dass der Kaufpreis von einem Reuse-Baustoff den Neupreis von einem neuen vergleichbaren Produkt übersteigt. Die Mehrkosten für den zerstörungsfreien Rückbau sind im Kaufpreis inbegriffen.

Conculars Life Cycle Passports (LCPs)

Der im Oktober 2022 von Concular gelaunchte digitale Gebäude-Ressourcenpass soll Projektentwickler:innen, Bauherr:innen und Bestandshalter:innen aktiv dabei unterstützen, Zirkularität, CO2-Fußabdruck und Materialwert über den gesamten Gebäude-Lebenszyklus zu messen und zu optimieren – von Neubau, Sanierung, Umbau bis Rückbau. Im Mittelpunkt steht dabei die BIM-basierte Erfassung aller Gebäudeschichten vom Bauteil bis zum Rohstoff, um Materialkreisläufe vom Rückbau bis zum Neubau effizient zu schließen und Abfall, Ressourcenverbrauch und Emissionen zu reduzieren. Auswertungen des Baustoffwertes, der Ökobilanz und der Recyclingfähigkeit sollen zudem die Einhaltung von ESG-Regularien, Taxonomy for Sustainable Finance und Zertifizierungen aktiv unterstützen und die Finanzierung von nachhaltigen Projekten vereinfachen.

Beta-Version

Erfahrungen aus zahlreichen Projekten

In den letzten Jahren konnte Concular zahlreiche Erfahrungen in über 80 deutschlandweiten Projekten sammeln – beispielsweise beim Um- und Anbau eines Bürogebäudes in der Zillestraße in Berlin. Dort wurden mit Hilfe eines Circularity Assessments viele wiederverwendbare Materialien aus Innen- und Außenraum erfasst und für den Neubau vor Ort sowie anderweitig neu eingesetzt.

In weiteren Praxisbeispielen und einer Vielzahl an Pilotprojekten mit verschiedenen Akteur:innen der Bauindustrie, zeigt Concular bereits heute den Weg zur Wiederverwendung und beschreitet diesen Prozess digital, automatisiert und messbar.

Concular optimiert aktiv Ihren CO2-Fußabdruck und erhöht den Gebäudewert über den gesamten Gebäude-Lebenszyklus durch mehr Zirkularität und Nachhaltigkeit.

Unsere Projekte

“Die Ressourcen von heute für die Welt von morgen nutzbar machen.”

​​Als Ihr Expert:innenteam für zirkuläres Bauen unterstützen wir Sie bei der Erfassung und Bewertung Ihrer Materialien und Bauteile in neuen Gebäuden und im Bestand.