Pressemitteilung

Zeitenwende für das Siemens Tagungszentrum in Feldafing – Mit Urban Mining in die bauliche Zukunft des Unternehmens

Berlin / München, 22.08.2022

Siemens Real Estate und Concular treiben partnerschaftlich das zirkuläre Bauen voran. Beim Rückbau des 50 Jahre alten Siemens Tagungszentrums am Starnberger See werden wiederverwendbare Materialien, Gebäudeelemente und Teile der Einrichtung wieder in den Kreislauf überführt und verkauft – und davon können viele profitieren. Anstelle des ursprünglichen Gebäudes soll dann bis 2026 ein nachhaltiger Neubau in umweltfreundlicher Massivholzbauweise entstehen.

Für das neue Leuchtturmprojekt des nachhaltigen Bauens von Siemens muss erstmal Platz geschaffen werden, an diesem, für das Unternehmen so wichtigen Ort. Seit knapp fünf Jahrzehnten kommen dort Mitarbeitende des Unternehmens für Tagungen und Events zusammen. Ein Stück Firmengeschichte, das nicht einfach so sang- und klanglos verschwinden soll. Um die Identität dieses Ortes weiterleben zu lassen, wird ein Großteil der verbauten Materialien zum Kauf angeboten. Doch neben dem geschichtlichen Wert spielt für die Beteiligten der Umweltschutz eine noch viel größere Rolle. Weltweit entstehen 60 Prozent des Abfalls bei Bauprojekten. Außerdem entfallen 20 Prozent der globalen CO2-Emissionen auf Baustoffe und deren Herstellung. Mit dem zirkulären Bauen können Materialkreisläufe konsequent geschlossen und die Umwelt entlastet werden. Jedes Bauteil, das bei diesem und vielen anderen Projekten von Concular vermittelt wird, spart CO2, Abfall und Ressourcen.  

Zum Verkauf des von dem Architekten Prof. Knud Friis 1974 eröffneten Tagungszentrums stehen wiederverwendbare Materialien, Gebäudeelemente, hochwertiges Inventar der Hotelzimmer und Seminarräume; sowie vom Restaurant und diversen Sondernutzungen. Der durch Siemens Real Estate erzielte Erlös des Verkaufs kommt einem gemeinnützigen Zweck zu.

 

Verkaufszeitraum 22.08.2022 bis 31.10.2022

Materialanfragen [email protected]

Mehr Informationen finden Sie unter https://concular.de/de/siemens-feldafing/

 

Annabelle von Reutern, Head of Business Development Concular: “Ohne Bauwende wird es keine Klimawende geben. Das zirkuläre Bauen und der Einsatz von vorhandenen Ressourcen aus bestehenden Objekten wird die Branche dorthin bringen. Wenn wir als Gesellschaft das 1,5 Grad Ziel beim globalen Temperaturanstieg erreichen wollen, geht das nur, wenn wir heute beginnen, achtsamer mit unseren Ressourcen umzugehen.”  

 

Über Siemens Real Estate

Siemens Real Estate (SRE) trägt die Geschäftsverantwortung für das weltweite Immobilienportfolio von Siemens und ist für alle Immobilienaktivitäten an den rund 1.400 Büro- und Produktionsstandorten des Unternehmens in 180 Ländern zuständig. Damit zählt SRE zu den führenden Corporate Real Estate Unternehmen weltweit. Für Siemens steuert SRE das Portfolio, optimiert die Flächennutzung, regelt den Betrieb der Immobilien, ist für Vermietung und Verwertung zuständig und führt alle Entwicklungs- und Bauprojekte des Konzerns durch. Externen Unternehmen bietet SRE Beratungsleistungen auf den Feldern neue Arbeitswelten, Nachhaltigkeit und Portfoliostrategie an. 

Mit Projekten wie der Siemensstadt Square in Berlin, dem Siemens Campus Erlangen, „The Move“ in Frankfurt sowie den Siemens Technoparks baut SRE derzeit seine Position als bedeutender Entwickler, Bestandshalter und Vermieter weiter aus. Dabei unterstützt SRE seine Kunden nicht nur aktiv bei ihrem Geschäft, sondern schafft Werte und übernimmt gesellschaftliche Verantwortung. Auch unter den Gesichtspunkten einer möglichst effizienten, nachhaltigen und zukunftsorientierten Nutzung von ganzen Standorten, einzelnen Gebäuden oder Flächen setzt SRE Maßstäbe, gestaltet aktiv die Arbeitswelt von morgen und gilt als Treiber der Digitalisierung im Immobilienbereich – bis hin zur Gestaltung ganzer Stadtviertel der Zukunft. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/realestate.

 

Über Concular

Über Concular Concular ist die digitale Plattform für ressourceneffizientes Bauen. Materialien in Bestands- und Neubauten werden mittels Materialpässen digitalisiert und in einer Materialdatenbank zur Verfügung gestellt. Alle Interessent:innen für Materialbedarf erhalten Zugang zum Angebot in der Datenbank. Bei einem Match von Angebot und Nachfrage kümmert sich Concular darum, dass die Materialien von der Rückbau- zur Neubaustelle kommen und misst dabei die Einsparungen von CO2-Emissionen und Abfallaufkommen. 

Mit dem Concular Matching ist die Vermittlung bereits möglich, während das Material noch verbaut ist. Das senkt Kosten und Risiken für den Verkauf und etwaige Zwischenlagerung. Mit unserem Konzept haben wir es geschafft, eine effiziente End-to-End-Lösung zu etablieren, die projektbegleitend, digital und kollaborativ Materialkreisläufe im Gebäudesektor schließt. Concular basiert auf den Erkenntnissen und Daten von acht Jahren restado.de – Europas größtem Marktplatz für wiedergewonnen Baustoffe.